www.lost-mania.de
strich
Startseite
strich
Aktuelles
 . Übersicht
 . News-Archiv
strich
LOST Kalender
strich
Episoden
 . 1. Staffel
 . 2. Staffel
 . 3. Staffel
 . 4. Staffel
 . 5. Staffel
 . 6. Staffel
strich
Darsteller
strich
Community
 . Registrieren
 . Login
 . Foren
strich
LOST Forumsradio
strich
Specials
 . DHARMA Wants You
 . Missing Pieces
 . 4 8 15 16 23 42
 . Lost-Songs
strich
Games
 . Puzzle-Ecke
 . Memory
strich
Lost Fanartikel
strich
Gästebuch
strich
Links / Affiliates
strich
Impressum
strich
Lost-News



Episoden Noch Fragen zum Finale von LOST?
Episoden

25.05.2010 - 19:43

Hier eine mögliche Erklärung ...

Noch Fragen zum Finale von LOST?

Das Lostfinale und die sechste Staffel polarisieren, wenn man sich die Kommentare zum Finale hier im Lost-Mania Forum durchliest. Bewegt und gerührt waren die meisten, aber dann spalten sich die Meinung von Enttäuscht-Sein, dass nichts konkret aufgelöst worden sei, bis zur Begeisterung, dass die Serie einen so wundervollen Abschluss bekommen hat.

Zugegebenermaßen war das Finale keine Auflösungsfolge der Geheimnise, sondern konzentrierte sich nochmal vollends auf die Charaktere. Und auch die Auflösung und Bedeutung des FlashSideways war vielleicht nicht ganz so einfach zu verstehen, von daher haben wir euch eine Erklärung übersetzt, die angeblich von einem der Autoren oder zumindest einem, der in die Serie involviert ist stammt. Er hat sie in Forum der englischen Lostpedia gepostet. Aber auch wenn es sich nicht um einen Autoren handeln sollte, ist es so oder so eine schöne Erläuterung. Sie erklärt nochmal die Rolle der Insel und wie Jacob und die Losties hineinpassen und was es mit dem FlashSideway und dem Kernthema der Serie auf sich hat. Es ist eine mögliche Erklärung:

Alles war echt. Alles, was wir auf der Insel während den sechs Staffeln sahen, ist wirklich passiert. Vergesst das endgültige Bild des Flugzeugabsturzes im Abspann. Es war Absicht, die Zuschauer nochmal zu verwirren, es sollte aber zeigen und verdeutlichen, wie weit die Show gekommen ist. Sie sind wirklich abgestürzt. Sie haben es wirklich überlebt. Sie haben wirklich die Dharma-Initiative entdeckt und die Anderen.

Die Insel hält das Gleichgewicht von Gut und Böse in der Welt. Sie hat immer und wird auch immer diese Rolle ausführen. Und die Insel wird immer einen Beschützer brauchen. Jacob war nicht der erste, Hurley wird nicht der letzte sein. Allerdings hatte Jacob mit einer bösen Macht (MIB) zu tun, mit der weder seine Mutter, noch Hurley zu kämpfen hatten. Er schuf den Teufel und nun musste er einen Weg finden, ihn zu töten - auch wenn die Regeln ihn daran hinderte, es tatsächlich direkt zu tun.

So began Jacobs Plan für die Bewerber, sie auf die Insel zu bringen, um das einzige zu tun, was er nicht tun konnte: MIB zu töten. Er hatte eine riesige Liste von Kandidaten, die Generationen überspannte. Doch immer wenn er die Menschen dorthin gebracht, korrumpierte MIB sie und ließ sie gegenseitig töten. Das war bis Richard auf die Insel kam und dann Jacob zu verstehen half, dass sein Plan nie funktionieren würde, wenn er nicht eine aktivere Rolle einnehme.

Die Dharma-Intiative - bei der ich mir nicht sicher bin, warum John so Schwierigkeiten hat sie zu verstehen. Die Dharma-Leute wurden, wie die unzähligen anderen Personen vor ihnen auf der Insel, von Jacob als Teil seines Plans, MIB zu töten, auf die Insel gebracht. Allerdings wußte der MIB von diesem Plan und funkte dazwischen, indem er Ben beeinflusste. Er brachte Ben dazu, zu glauben, er erledige die Arbeit von Jacob, in Wirklichkeit erledigte er die Arbeit des MIB. So auch in seinen "off-island" Aktivitäten. Ben war der Anführer. Er sprach für Jacob. So vernichteten sie die Dharma-Initiative und versuchten auch Jack, Kate, Sawyer, Hurley und alle Kandidaten zu töten, weil das ist, was der MIB wollte und er konnte es nicht selbst tun.

Die Dharma-Initiative wurde ursprünglich als etwas Gutes eingeführt. Wurde aber durch MIB korrumpiert und schlecht und schließlich von Ben zerstört. Nun, wurde die Dharma-Initiative nur dorthin gebracht, um Jack und die anderen Kanditate bei der Aufgabe Smokey zu töten, zu unterstützen? Oder hat Jacob eine weitere Liste von Kandiaten von der Dharma-Gruppe, dass wir nie gesehen haben? Das ist eine Frage, die vielleicht bewußt nicht beantwortet wurde, weil jede Antwort der Autoren, wahrscheinlich nicht zufriedenstellend gewesen wäre, als die Lösung, die man sich selbst dazu ausdenkt. Das Ziel der Dharma-Intiative ist nicht "sinnlos" oder "schwammig", es ist eigentlich sogar sehr offensichtlich.

Doch trotz seines großen Plans, wollte Jakob seinen Kandidaten (unseren Losties) etwas geben, was weder er, noch sein Bruder, hatten: die Chance, sich frei zu entscheiden. Daher brachte er über die Jahrzehnte eine Vielzahl von "Kandidaten" auf die Insel und ließ sie selbst "wählen", wer den Job am Ende übernehmen würde. Vielleicht wußte er ja, Jack würde derjenige sein, der Flocke tötet und Hurley würde letztendlich der Beschützer der Insel sein. Vielleicht aber auch nicht. Das war jedenfalls immer die zentrale Frage der Serie: Schicksal vs freier Willen. Wissenschaft vs Glaube. Ich persönlich glaube, Jacob wusste von Anfang an, was passieren würde und dass alle über die sechs Staffeln ihre Rolle gespielt haben, um Jack bis zu dem Punkt zu helfen/führen, wo er sein musste, um Smokey zu töten und Hurley zum Beschützer der Insel zu machen - ich weiß, dass viele Autoren der Serie es so gesehen haben. Aber sie werden es nicht beantworten (und sollten sie auch nicht), um nicht den Spaß zu verderben.

Am Ende sollte Jack das tun, was er seit der ersten Folge der Serie immer machen wollte: Die Losties retten. Er sorgte dafür, dass Kate und Sawyer von der Insel kommen und er gab Hurley den Sinn in seinem Leben, den er schon immer gesucht hatte.

Auch im Flashsideway hat er alle "gerettet"


Flashsideway:

In der Flashsideway wird es nun wirklich spannend in Form von theologischen und metaphysischen Diskussionen (zumindest für mich - denn ich mag  Geschichts/Religions-Theorien und mochte alle Gespräche, die im Writers' Room von Lost geführt wurden).

Im Grunde verdeutlicht die Serie, dass wir alle an bestimmte Personen in unserem Leben verbunden sind. Nennen wird diese Personen Seelenverwandte (obwohl es nicht gerade das beste Wort dafür ist). Aber diese Personen, mit denen wir verbunden sind, begleiten uns durch "die wichtigsten Momente unseres Lebens", wie Christian sagte. Das sind die Personen, mit denen wir uns durch Universum von Leben zu Leben bewegen. Diese Ansicht basiert etwas auf dem Hinduismus, gepaart mit einer großen Dosis westlicher Religion.

Das "Konstrukt", das die Autoren erschaffen haben und das auf diese religiösen Aufassungen basiert, ist nun, dass die Losties als Gruppe unbewußt den Flashsideway erzeugt, einer Art Fegefeuer, bis sie aufwachen und alle einander finden. Erst wenn sie sich alle gefunden haben, können sie gemeinsam weiterschreiten. Das ist die Idee/Vorstellung der Serie vom Jenseits. Jeder kreiert sein FlashSideway-Fegefeuer mit seinen Seelengefährten und muss dort solange verharren bis alle zusammen weiterziehen. Das ist eine schöne Vorstellung. Auch wenn man nicht religiös oder spirtuell veranlagt ist, ist die Idee, dass wir zusammen leben und zusammen sterben werden, ist äußerst tiefsinnig und bewegend.

Es ist eine wirklich geniales und spirituelles Konzept, das zum ganzen Ton und Subtext der Show passt, den sie von Anfang an hatte. Diese Leute waren dazu gedacht gemeinsam an Bord des Flugzeuges zu sein. Sie sollten gemeinsam diese Ereignisse durchstehen - und nicht nur wegen Jacob. Sondern weil es das Universum oder auch Gott (je nach religiöser Ansicht) so wollte. In der Serie ging es immer um die Frage von Wissenschaft vs. Glaube und letztendlich landete sie auf der Seite des Glaubens. Damit wurde die Kernfrage der Serie beantwortet. Die eine Frage an der Wurzel jedes Inselgeheimnisses, jeder Charakterentwicklung und jeder Wendung. Das an sich ist schon eine Leistung.

Wie viel man nun daraus ableitet, liegt bei jedem Zuschauer selbst. Denkt an Staffel 1 als die Luke gefunden wurde. Jeder dachte, dass sei die Antwort! Was auch immer ist da unten sei, dort ist auch die Antwort. Dann erfuhr man, es war nur eine Station von vielen. Ein Glied in einer langen Kette, die immer weiter die Teile eine riesigen Mosaiks aufdeckte.

Die Autoren gingen diese Staffel noch einen Schritt weiter und legten das Flashsideway-Fegefeuer direkt als Gegenüberstellung zur Inselrealität. Erinnert euch als Michael Hurley erscheint und sagte, ihm sei es nicht erlaubt die Insel zu verlassen. Genau wie der MIB. Ihm war es nicht erlaubt ins Flashsideway-Fegefeuer zu gelangen und desweiteren keine Möglichkeit fortzuschreiten. Warum? Er hat sich mit seinen Taten auf der Insel als unwürdig erwiesen. Er bestand den Test nicht. Alle anderen haben bestanden. Sie haben es ins Fegefeuer geschafft, nachdem sie starben -- einige vor Jack, einige Jahre später. In Hurleys Fall vielleicht Jahrhunderte später. Sie existieren in diesem Fegefeuer bis sie "geweckt" werden und sie können nur gemeinsam voranschreiten, weil sie miteinander verknüpft sind. Sie sind dazu bestimmt, für die Ewigkeit zusammen zu sein. Das war ihr Schicksal.

Sie waren nicht mit Ana Lucia, Daniel, Roussou, Alex, Miles, Lapidus, (und übrigens alle, die nicht in der Kirche waren) verbunden. Aber diese Leute existieren trotzdem im Flashsideway. Warum? Nun ja, hier wird die Entscheidung wieder dem Zuschauer überlassen. Ich persönlich denke, dass jene Menschen, die im Flashsideway zurückgelassen werden, noch ihre eigenen Seelenverwandten finden müssen, bevor sie aufwachen. Es ist möglich, dass diese Seelenverwandten nicht die Menschen von der Insel sind, sondern aus ihrem anderen Leben (Ana Lucias Partner oder Roussaus Ehemann, etc etc).

Eine Menge Leute haben über Ben gesprochen und warum er nicht in die Kirche geht. Wenn ihr von der Fegefeuer-Welt in dieser Weise denkt, dann findet ihr bereits die Antwort auf diese Frage. Ben kann noch nicht voranschreiten, weil er noch nicht mit den Leuten, die er braucht, verbunden ist. Es wird seine Aufgabe sein, Rousseau, Alex, Ana Lucia (vielleicht), Ethan, Goodspeed, seinen Vater und die übrigen zu wecken. Er muss mehr für seine Sünden büßen, als nur Nr. 2 von Hurley zu sein. Er muss mit seinen Seelenverwandten das tun, was Hurley und Desmond für unsere Losties getan haben. Und er kann nur voranschreiten, wenn alle Glieder in der Kette bereit sind voranzuschreiten. Gleiches gilt auch für Faraday, Charlotte, Widmore, Hawkins etc. Es ist wirklich ein tolles und cooles Konzept. Zumindest für mich.

Ein kleiner eher "Hinter den Kulissen"-Hinweis: Die Grund, warum Ben nicht in der Kirche ist und fast nur Staffel 1 Leute, liegt daran, dass dieses Ende geschrieben wurde, nachdem die Pilotfolge geschrieben wurde und es nie geändert wurde. Die Autoren haben immer gesagt (und viele glaubten ihnen nicht), dass sie das Ende bereits mit der ersten Episode geplant hatten. Ich gratuliere ihnen dazu. Es ist ziemlich fantastisch. Ursprünglich war Ben nur für drei Episoden geplant. Aber dann wurde er ein großer Teil dieser Serie. Sie hätten leicht das Ende geändert und ihn mit in die Kirche setzen können und somit wäre das Problem gelöst gewesen. Stattdessen gaben sie ihm einen brillianten Augenblick außerhalb der Kirche mit Locke ... und das wars. Ich mochte das. Für diejenigen, die sich fragen - das ursprüngliche Ende begann im Moment, als Jack in die Kirche geht und den Sarg berührt bis Jack seine Augen schließt und das Flugzeug noch davonfliegen sieht. Das war immer JJ's Ende. Und sie hielten es ein.

Das Ende dieser Serie bedeutet für mich sehr viel. Nicht nur, weil ich daran mitgewirkt habe, sondern weil es mich als Schriftsteller wie sonst nichts vergleichbares in diesem Medium inspiriert hat. Großartige Filme haben mich bereits inspiriert. Vielleicht zu viele, um alle aufzuzählen. Und es hat Erstaunliches im TV gegeben, dass ich mochte (X-Files, 24, Sopranos, unzählige halbstündige Serien). Aber keine hat das bewirkt, was LOST bewirkte. Niemand hat mir zuvor gezeigt, dass man enormes Risiko auf sich nehmen kann (eine Serie übers Glauben fürs Fernsehen zu schreiben) die voller kreativen Ideen steckt und immer noch dem Publikum gefällt. Als Autor habe ich viel von dieser Serie gelernt und noch viel mehr habe in Zusammearbeit mit unglaubliche Autoren, Produzenten, PAs, Praktikanten und allen anderen gelernt, die sechs Jahre lang für die Serie geschuftet haben.

Am Ende ist LOST für mich eine maßstabsetzende Serie, die mit den Themen Glauben, Jenseits, und alle diese großen spirtuellen Fragen umging, die andere Serie nichtmal wagen anzugehen.Und aus meiner Sicht, kamen sie niemals von der Kernthemen dieser Serie ab, auch wenn Sci-Fi-Elemente beigemischt wurden. Diese Gratwanderung zu meistern ist erstaunlich.

--> Sag uns Deine Meinung zu dieser Erklärung im Lost-Mania Forum

(Quelle: spoilertv.co.uk)

Dieser Artikel wurde bereits 142394 mal aufgerufen.

 Mit einem Feed-Reader abonnieren